Repetitorium Grundkurs Musik SS 2002

Generalbaß und Kontrapunkt - symphonische Musik
Personen: fett - Hörbeispiele unterstrichen - wichtige Begriffe in " "


08.01.2002
Giovanni Pierluigi da Palestrina "Kyrie" der "Missa brevis", durchimitierter Satz, Ausgeglichenheit der Bewegung, Terz als Konsonanz voll etabliert, "klassische Vokalpolyphonie"; Reformation und Gegenreformation, Tridentiner Konzil, Forderung der Textverständlichkeit, "Missa Papae Marcelli"; Homophonie und Polyphonie; Orlando di Lasso "Domine Dominus noster"; Claudio Monteverdi Madrigal "Se vittorio si belle", Generalbaßzeitalter

15.01.2002
Monteverdi "Marienvesper": "Deus in adjutorio", "Domine ad adjuvandum", "Lauda Jerusalem"; Linearität ("prima pratica"/"stile antico") und neue Akkordempfindung ("seconda pratica"/"stile moderno"); Biografie, Oper und Humanismus, Generalbaßgruppe, -technik; "monodisches Prinzip"

29.01.2002
Monteverdis Oper "L'Orfeo" ("Favola in Musica"): "Toccata" und "Prolog der Musica"; Gestalt und mythische Bedeutung des Orpheus; Weltbild und Musikanschauung des Barock; J.S.Bach über den Generalbaß

19.02.2002
Der Dom San Marco und die "venezianische Mehrchörigkeit", Andrea (1510 - 1586) und Giovanni Gabrieli (1557 - 1613), kompositorische Umsetzung des neuen Raumbewußtseins; Heinrich Schütz (1585 - 1672): doppelchörige Psalmen "Singet dem Herrn ein neues Lied", "deutsches Magnificat", Biografie; musikalische Konsequenzen des 30-jährigen Krieges: "Symphoniae Sacrae", "kleine geistliche Konzerte"; "musica poetica", Tonsprache, rhetorische Figuren und Affektendarstellung

26.02.2002
Naturwissenschaftlicher Wandel um 1600: Galileo Galilei; Marin Mersenne, Joseph Sauveur, "les harmoniques", Schallwellendarstellung mit Flammenprojektionen; J.S.Bach (1685 - 1750) "Das Wohltemperierte Klavier" (BWV 846 - 893): Präludien und Fugen in c-moll und cis-moll aus Band I, Anlage der Bände, Andreas Werckmeister; der Pianist Glenn Gould; Grundsätze der Fugentechnik am Bsp. der Fuge c-moll aus Band I: Begriff, Notenbild, "Thema", "Dux", "Comes", "tonale" und "reale Beantwortung", "Exposition", "Durchführungen", Tonartenplan, Raumdisposition; "Kontrapunkt"; "Orgelpunkt"; "Zwischenspiele": "thematisches Material", Makrostrukturen, freie Passagen? Einfachheit des Materials und logische Komplexität

05.03.2002
J.S.Bach Präludien & Fugen Cis-Dur und d-moll aus dem Wohltemperierten Klavier Band I; Präludien: virtuos figurierte harmonische Sätze; Fugen: Generalbaß-gegründete Polyphonie von höchster Dichte; d-moll-Fuge: Elemente von Thema und Kontrapunkt, Umkehrungen, Engführungen; Bach in Leipzig, das Spätwerk, "Kunst der Fuge" (BWV 1080) "Contrapunctus 1", "Contrapunctus 2": Thema, Anlage, Besetzung; "the classical MIDI-archive"

12.03.2002
Kontrapunkt: Gestaltänderungen eines Motivs; "Grundform", "Umkehrung", "Krebs", "Krebsumkehrung", "Augmentation", "Diminution"; Spiegelachse und Streckungsfaktor, Analogien zur Geometrie; J.S.Bach Motetten "Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf" (BWV 226) und "Singet dem Herrn ein neues Lied" (BWV 225) [Philippe Herreweghe, La Chapelle Royale Paris, Collegium Vocale Gent]: Homophonie und Polyphonie als wechselnde Stilmittel im Dienst des Textausdrucks; "Kyrie" aus "h-moll-Messe" (BWV 232) [John Eliot Gardiner, Monteverdi Choir, English Baroque Soloists]; biographischer Hintergrund, Gliederung, Stilmittel

19.03.2002
barocke Komplementärrhythmik; J.S.Bach "Kunst der Fuge": Contrapunctus III, IV, XII; Canons, Trios; Dispositionen, Geschichte; Bachs letzte Lebensjahre: Zurückgezogenheit, Interesse an Logik und Spekulation

09.04.2002
Nachwirkungen der barocken Fugentechnik im 20. Jahrhundert: Rockmusik der 70er Jahre, Emerson, Lake & Palmer "Fugue" aus dem Album "Trilogy" (1972), Polyphonie als Attitüde des Artifiziellen; Elektronische Musik, Walter Carlos und Robert A.Moog "Switched on Bach" (1968), Betonung von Architektur und motivischem Reichtum der barocken Partituren durch Vielfalt synthetischer Klänge. Nachwirkungen der barocken Fugentechnik in der Wiener Klassik: W.A.Mozarts (1756 - 1791) letzte Symphonie in C-Dur KV 551 ("Jupitersymphonie"), 4.Satz, Übernahme eines Bach'schen Motivs (Thema der Fuge in E-Dur aus dem "Wohltemperierten Klavier" Band II) als strukturelles Element; Wesen der Fuge versus Grundhaltung der Klassik ("dialektisches Prinzip", "Themendualismus"); Vgl. Malerei: Caspar David Friedrichs Ruinenzitate; die Fuge in Ludwig van Beethovens (1770 - 1827) "großer Sonate für das Hammerklavier" B-Dur op.106, 4.Satz, bizarre Gestalt des Themas, Abstraktion des Satzes, spieltechnische Anforderungen, Allgemeines zum Spätwerk Beethovens; die Pianistin Grete Sultan und die "Hammerklaviersonate"

23.04.2002
Elemente der Fuge in Beethovens Spätwerk: die "späten Streichquartette" op.127 bis op.135; "große Fuge" op.133 in B-Dur; Gestalten von Hauptthema und Kontrapunkt, Neubewertung der Rollen; Sonate in der Fuge; Großform der Sonate: zyklisches Prinzip; Beethoven als Übervater des 19. Jahrhunderts; Johannes Brahms (1833 - 1897) "deutsches Requiem" op.45 (1868): Fugen aus Teil III: "der Gerechten Seelen" und Teil VI: "Herr, du bist würdig..."; Kontrapunktik und Einbindung in romantischen Orchesterklang

30.04.2002
Bach-Renaissance und Caecilianismus im 19. Jahrhundert; klassische Symphonik: W. A. Mozart "Symphonie Nr.29" in A-Dur KV 201, 1.Satz Allegro moderato; die "Sonatensatzform": "Exposition", "Durchführung", "Reprise"; "Haupt-" und "Nebensatz", Periodik, sprachähnliche Formen; Bsp. Beethovens Klaviersonate Nr.2 in f-moll; Joseph Haydn "Symphonie Nr.92 (Oxford)" in G-Dur; Bruno Walter und die symphonische Tradition; "Digital Remastering"

07.05.2002
Überwindung des klassischen Sonatenprinzips in der Frühromantik: Beethoven Symphonie Nr.6 in F-Dur op.68 "Pastorale", programmatische Satzbezeichnungen, Ausweitung der zyklischen Form, Übergänge zwischen einzelnen Sätzen, zum Verhältnis von außermusikalischem Gehalt und kompositorischer Struktur, "Empfindung und Malerei"; Symphonie Nr.9 in d-moll op.125, Wiedereingliederung vokaler Elemente, Mißachtung ökonomischer Aspekte; Franz Schubert (1797 - 1828) Symphonie Nr.7 in h-moll, D759, "die Unvollendete", Plan und fragmentarische Ausführung, Motto, Themendualismus weitgehend aufgehoben, unklassische Kontrastbildungen, Ähnlichkeit der beiden Sätze, Text "mein Traum"

14.05.2002
Beethoven als Ausgangspunkt divergierender Strömungen im 19. Jahrhundert: "Programmmusik" und "absolute" Musik; Beethoven und der "deutsche Idealismus"; Schuberts "Unvollendete": drei musikalische Grundgedanken im 1.Satz, harmonikales Verhältnis der Metren, Sonderstellung der Durchführung; Schuberts große Symphonie Nr.8 in C-Dur D944 (1825/ 1828), "himmlische Längen" (Robert Schumann), die Struktur des ersten Themas des 1.Satzes gemessen am Schema der 8-taktigen Periode; Wilhelm Furtwänglers Aufnahmen dieser Symphonie in den 1940er Jahren

04.06.2002
Die Symphonien von Johannes Brahms: 1. Symphonie in c-moll op.68 (1876), Orgelpunkt zu Beginn des 1. Satzes; 4. Symphonie in e-moll op.98 (1884/85), Chaconne-Form des 4. Satzes; Bedeutung der Beethoven-Tradition; Hans von Bülow, Eduard Hanslick ("Vom Musikalisch-Schönen", 1854); Die Symphonik Anton Bruckners (1824 - 1896): Zählung, Fassungen, innere Kohärenz; Symphonie Nr.4 in Es-Dur, "die Romantische", Kopfsatz: Themengruppen, Urklänge, Urintervalle, "Bruckner-Rhythmus", Einfluß der Orgelpraxis auf die Orchestrierung, Klangarchitektur, Wurzeln des Bruckner'schen Musikdenkens

11.06.2002
Anton Bruckner 4. Symphonie Scherzo: Naturintervalle; Bruckner und Richard Wagner, Biografisches; Raffaels "heilige Cäcilia" (1514): Idee der himmlischen Musik

02.07.2002
Anton Bruckner 5. Symphonie in B-Dur 1.Satz; Dirigenten-Generationen: Hans von Bülow, Gustav Mahler, Bruno Walter - Wilhelm Furtwängler, Arturo Toscanini, Hans Knappertsbusch - Herbert von Karajan, Leonard Bernstein, Sergiu Celibidache; Richard Wagner "Siegfrieds Rheinfahrt" aus der "Götterdämmerung", Wagner und Bruckner, Bruckners 7. Symphonie in E-Dur: Naturintervalle und Wagner'scher Gestus im 1.Satz, 2.Satz als "Trauermusik auf den Tod Richard Wagners", 5 Tuben