Repetitorium Grundkurs Musik WS 2007/2008

Grundlagen europäischer Musikkultur
Personen: fett - Hörbeispiele unterstrichen - wichtige Begriffe in " "


18.09.2007
Arbeitsmittel: "dtv-Atlas zur Musik", "Riemann-Musiklexikon" (RieL), "die Musik in Geschichte und Gegenwart" (MGG), "wikipedia".
Antike Musiktheorie - Mythologie, Apoll, Dionysos, die neun Musen - "Weisheit und Wissenschaft" (Walter Burkert), Pythagoras (582 - ~496 v.Chr.), Einflüsse, Legenden, Bedeutung der Zahl, Begründung der Wissenschaft, Zahl und Ton, Zahl und Intervall, Verhältnis von Saitenlänge und Tonhöhe; Weiterführung durch Platon (427 - 347 v.Chr.); das pythagoräische System: Obertonreihe, Quintenkette, gebrochene Quintenkette, Ableitung von "Pentatonik", "Diatonik", "Chromatik" und "Enharmonik" daraus

25.09.2007
die Musen in den Dialogen Platons; der antike "mousiké"-Begriff; Weltschöpfung nach Mass, Zahl und Proportion in Platons Dialog "Timaios", zur pythagoräischen Überlieferung, die "Tetraktys", Nachahmung und Konflikt mit der Natur, Bedeutung der Zahl: Proportion gegen Quantität, Darstellungsmöglichkeiten für Zahlen, "reine" Skalen (Java-Demo-Programme: 7-stufige Skala, 12-stufige Skala, JSyn-PlugIn); Transformation der Musen: die "Septem Artes Liberales" des Mittelalters, "Quadrivium" und "Trivium", zum Konzept der europäischen Universität

02.10.2007
Addition von Intervallen durch Multiplikation der Proportionen, Physiologie des Ohres, "pythagoreisches Komma", "syntonisches Komma", Pythagoreer und irrationale Zahlen, Instrumentenbau und Reinstimmung, Athanasius Kircher (1601 - 1680) "Musurgia universalis" (1650): Stimmungssysteme und Tastaturmodelle, "Cent"-Messung, das Prinzip der temperierten Stimmung, Andreas Werckmeister (1645 - 1706), temperierter und reiner Halbton, Problematik der Temperatur; "Musica": Bestandteil des "Quadriviums", Hugo von St. Victor (~1100) "de musica triplici": "musica mundana", "musica humana" ( medizinische und psychologische Aspekte ), "musica instrumentalis" (untergeordnete Stellung der praktizierten Musik)

09.10.2007
neues Interesse an Stimmungsfragen in der Neuen Musik: Mamoru Fujieda (* 1955) "Patterns of Plants"; "Gregorianik": verschiedene regionale Ausprägungen in Europa, Mailänder Liturgie, Heiliger Ambrosius (333 - 397), Ensemble Organum "Chants de l'église milanaise - Psalmellus": byzantinischer Stil gegenüber dem Ideal der reinen Linie nach der Reform des Papstes Gregors des Großen (Amtszeit 590 - 604): Vereinheitlichung der kirchlichen Gesänge in Europa, Choeur Gregorien de Paris "Pueri Hebraeorum", Einstimmigkeit, Aufführungspraxis, "Choralnotation", "Cheironomie", "Neumen", Schreibschulen, Entstehung eines musikalischen Raumbewusstseins, Wurzeln der europäischen Musikgeschichte; Übertragung des antiken Musikbegriffs auf Mittelalter und Renaissance: Heiliger Augustinus (354 - 430) "De musica", Erweiterung der "dreifachen Musik" um die "musica coelestis", die Heilige Caecilia

16.10.2007
Mönchsschola der Benediktinerabtei St.Ottilien: Introitus "Rorate caeli"; Aufführungspraxis: "Schola cantorum" und Mönchsschola, Christianisierung und Zivilisation, Klöster als Bildungszentren, Selbstverständnis des Mönchtums nach Benedikt von Nursia (480 - 547), Rhythmisierung des Alltags, Stundengebete, Liturgie und Gesänge; Texte und Tonmaterial des gregorianischen Chorals; Guido von Arezzo (um 992 - 1050): Liniensystem, "Guidonische Hand", Johannes-Hymnus und "Solmisation"; das System der mittelalterlichen Kirchentonarten, Unterschiede zu den altgriechischen Skalen, authentische und plagale Formen, Charakteristika der Modi; der Choral als Wurzel für die Entstehung der Mehrstimmigkeit: das Organum der Notre-Dame-Epoche, Leoninus (um 1150 - 1210) und Perotinus Magnus (um 1200) "Viderunt omnes" (Hilliard Ensemble), Dehnung des Choralausschnitts (später "cantus firmus"), zusätzliche Stimmen als Ornamente, rhythmische Codierung; zur Kultur des englischen Ensemblegesangs

23.10.2007
die vokale Polyphonie der Renaissance und ihre zunehmend differenzierte Darstellung in der "Mensuralnotation": Tempuslehre, Mensurzeichen; die katholische Messe als liturgische und musikalische Form, "Ordinarium" und "Proprium"; Guillaume de Machaut (~1300 - 1377) "Messe de Nostre Dame" - "Kyrie" (Streichquartettfassung des Kronos-Quartetts): "Isorhythmik", "Isoperiodik", "Talea", zur Aufführungspraxis, die Kathedrale von Reims, "Ars antiqua" und "Ars nova"; Wiederkehr dieser Verfahren in der zeitgenössischen Musik; die geistige Haltung des schöpferischen Menschen in Mittelalter und Renaissance; Guillaume Dufay (~1400 - 1474) "Kyrie" aus der "Missa 'l'homme armé'" (Hilliard-Ensemble): Aufführung durch Männer- und Knabenstimmen, Handschriften und Drucke, Stimmbuchnotation, Fehlen der "Partitur"

06.11.2007
Zahlensymbolik, Dreiteiligkeit; Bilddokumente zur Musik des 15. und 16. Jahrhunderts: höfisches Leben im 15. Jahrhundert, "Le champion des dames" des Martin le Franc als kulturgeschichtliche Quelle ("Musen", Dufay-Bildnis), die Kathedrale von Cambrai als musikalisches Zentrum, Aufführungspraxis: singende Engel, der "Genter Altar" des Jan van Eyck, die Sängergruppe des Johannes Ockeghem (~1420 - 1495), Josquin Desprez (1440 - 1521) als Repräsentant einer gesamteuropäischen Musikkultur, das Urteil Martin Luthers, Musiktheoretiker: Franchinus Gaffurius und Gioseffo Zarlino, Instrumentarium der Renaissance, Giovanni Pierluigi da Palestrina (~1525 - 1594) und die katholische Kirchenmusik, "Kyrie" aus der "Missa brevis": Disposition des Stimmumfangs, imitierender Stil

13.11.2007
"Niederländische Vokalpolyphonie": Generationen und typischer Lebensweg, Kanonkünste, Übersicht Renaissance-Komponisten, Josquin Desprez Chansons "Mille regretz" und "Coeurs desolez"; Orlando di Lasso (1532 - 1594) Motette "Domine, Dominus Noster", und "Magnificat" (The King's Singers): homophone Tendenzen; Grundtypen des musikalischen Satzes: "Polyphonie", "Homophonie", "Unisono"; die Münchener Hofkapelle; der Einfluß des Tridentiner Konzils (Trient 1545 - 1563) auf die Entwicklung der Kirchenmusik, Palestrinas sechsstimmige "Missa Papae Marcelli" - "Kyrie", Bedeutung des "Palestrinastils"; zur Entwicklung des Notendrucks: Ottaviano Petrucci in Venedig, Johannes Petrejus in Nürnberg, Pierre Attaingnant in Paris, Tabulaturen

20.11.2007
Musikalische Gattungen des 15. und 16. Jahrhunderts: "Messe", "Motette" (geistlich, lateinischer Text), "Madrigal", "Chanson", "Lied" (weltlich, Texte in der Landessprache); Carlo Gesualdo di Venosa (um 1560 - 1613) und die chromatische Madrigalkunst; Das Jahr 1600 als Wendepunkt in der europäischen Musikgeschichte; Claudio Monteverdi (1567 - 1643) Madrigal "Se vittorie sì belle": weltliche Inhalte, das "konzertierende Prinzip", die neue "monodische Form", Instrumentalbesetzungen, Vokalstile; zur Entstehung der Oper, die Rolle der oberitalienischen Fürstenhöfe als Kunstzentren und Stätten des Humanismus, der "Orpheus"-Stoff und der antike "musica"-Begriff, "Toccata" und "Prolog der Musica" aus "L'Orfeo" (die englische Barocksängerin Emma Kirkby); "stile antico" ("prima prattica") und "stile moderno" ("seconda prattica"); die "Alte-Musik-Bewegung" im 20. Jahrhundert, Humanismus und Oper; Nicolaus Harnoncourt und die "historische Aufführungspraxis"

27.11.2007
Das Verhältnis von Sprache und Musik als Stilkriterium, Aufstieg der Instrumentalmusik, die musikalischen Formen "Vesper", "Magnificat", "Psalm", "Antiphon", "Concerto", liturgische Stellung; Monteverdis "Marienvesper" als epochenverbindendes Werk, Dokumente; zum Begriff des musikalischen Barock: Universalität, die Weltenorgel in Athanasius Kirchers "Musurgia universalis" (1650), Weiterentwicklung der boethianischen "musica"-Vorstellungen, konkretisierter Pythagoreismus: kosmische Musiktheorie und Planetenmelodien in den "Harmonices mundi" des Johannes Kepler (5 Bücher, 1619); Harmonik und Tonsystem, die "Istitutioni harmoniche" des Gioseffo Zarlino (1558): Legitimation der Terz, von der antiken "Tetraktys" zum "Senarius", Faszination des reinen Klangs, Orpheus-Mythos und Resonanzphänomen, Helmut Krausser: Roman "Melodien" (1993)

04.12.2007
aus Monteverdis "Marienvesper": "Magnificat" und "Sonata sopra 'Sancta Maria, ora pro nobis'": barocke "Sonata" und klassische Sonate; Pflege der historischen Aufführungspraxis an der "Schola Cantorum Basiliensis"; Instrumentarium des Barock, Tonsymbolik, "musica poetica", Orientierung an antiker Rhetorik (Quintilian), ca. 150 Figuren; Affektenlehre, Subjektivismus und Stilisierung des Ausdrucks, 6 Grundformen bei René Descartes; Giovanni Gabrieli (1557 - 1613) und die venezianischen Mehrchörigkeit, "coro-spezzato"-Technik; Übernahme dieser Stilelemente im Norden: Michael Praetorius (1571 - 1621) z. B. "Musarum Sioniarum motectae et psalmi latini", Heinrich Schütz (1585 - 1672) doppelchörige Motette "Singet dem Herrn ein neues Lied" (Psalm 98 - Dresdner Kreuzchor): Anfänge einer deutschen Musikgeschichte, Einflüsse Monteverdis, Dresden: "Florenz des Nordens", erzwungene Beschränkungen durch den Dreißigjährigen Krieg, Bildnisse