Repetitorium Oberstufe 11 Musik – SS 2011

Klangkörper im Wandel – Musik im Dienst politischer Ideen – Interpreten und Interpretation

Personen: fett - Hörbeispiele unterstrichen - wichtige Begriffe in " "


05.07.2011
Nachtrag: russische Avantgarde der 1920er Jahre, Alexander Mossolow (1900 - 1973) "Zavod" (Die Eisengießerei) aus dem Ballettzyklus "Stahl" (1926-28); der Wandel im Instrumentenbau seit dem Barock als Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen, Ventil- und Klappentechnik, Streichinstrumentenbau und Bogenformen ("Tourte-Bogen"), J.S.Bachs "Brandenburgisches Konzert Nr. 1" in Versionen mit historischem und modernem Instrumentarium, die Faszination des Barockklangs, zur Entwicklung des Klaviers: Virginal, Spinett, Cembalo, Hammerklavier, Konzertflügel; der 2. Satz aus J.S.Bachs "Italienischem Konzert" in Versionen mit Cembalo und Klavier, François Couperin (1668 - 1733), "inegales Spiel" und Verzierungskunst; Entfaltung des Virtuosentums im 19. Jahrhundert: Franz Liszt (1811 - 1886) Konzertetüde "Mazeppa"

07.06.2011 / 08.06.2011
Zur Entwicklung symphonischer Konzertprogramme, "Subskription", "Konzert-Direktion", Klangkörper als Gesellschaftsmodell, die Rolle des Dirigenten, Orchesterpraxis und Demokratie, Musikkritik seit dem 19. Jahrhundert, Eduard Hanslick (1825 - 1904; "Vom Musikalisch-Schönen", darin: "tönend bewegte Form"), der Gegensatz zwischen "absoluter Musik" (Robert Schumann, Johannes Brahms) und "Programmmusik" (Hector Berlioz, Franz Liszt, "neudeutsche Schule"), Joachim Kaiser (* 1928), "Werk" und "Werktreue", Interpretations-Vergleich am Beispiel von Ludwig van Beethovens Klaviersonate op. 57 ("Appassionata"), die Pianisten Glenn Gould (1932 - 1982) und Artur Schnabel (1882 - 1951), Edition, "Urtext", "praktische Ausgabe", Komponisten-Handschriften; Musikästhetik und Instrumentenbau, "historische Aufführungspraxis": Nikolaus Harnoncourt (* 1929)

17.05.2011 / 18.05.2011
Interpreten und Interpretation: zur Berufswirklichkeit von Orchestermusikern, Erfüllung und Alltag, Musikerlebnis als Gegenstand neuropsychologischer Forschung, Belastungssituationen, Antonín Dvořák (1841 - 1904) "Sinfonie Nr. 9 'Aus der Neuen Welt'", 2. Satz, Englischhorn-Solo, Berufsorchester in Deutschland und weltweit, Funktionalisierung von Musik und der Anspruch der Autonomie (Theodor W. Adorno: "unersetzlich ist nur, was zu nichts taugt"); zur Entwicklung des europäischen Konzertwesens, musikalische Zentren, Konzert und Bürgertum, "Kunstreligion", Subventionierung; Musik im Spannungsfeld von öffentlich-rechtlichem Rundfunk und privaten Medienanstalten, "Bildungsauftrag"; "Konzert" als musikalische Gattung: Etymologisches, "Concerto grosso", "Solokonzert", "Konzert für Orchester"

04.05.2011 / 10.05.2011 / 11.05.2011
Nationalsozialistische Ideologie und die Kultur des 19. Jahrhunderts: Felix Mendelssohn Bartholdy Musik zu Shakespeares "Sommernachtstraum", seine Verdienste um die Bach-Renaissance, Friedrich Silchers (1789 - 1860) Chorsätze nach Texten von Heinrich Heine (1797 - 1856), der Loreley-Mythos, die Symphonien Gustav Mahlers (1860 - 1911); Feindbild "Kulturbolschewismus", Bewertung des Dreiklangs; Richard Strauss (1864 - 1949) und die Reichsmusikkammer; der ambivalente Umgang mit dem Jazz, Swing im Deutschland der 30er Jahre ("Chattanooga Choo Choo" in den Versionen der Bigbands von Glenn Miller und Teddy Staufer); Parallelen zur Geschichte der DDR, zu aktuellen Entwicklungen in der arabischen Welt; Gemeinsamkeiten des nationalsozialistischen und des sowjetischen Systems; Musik im Dienst von Verdrängung und Propaganda: Rundfunk, Wilhelm Furtwänglers symphonische Botschaften nach Stalingrad, Durchhalteschlager (Fred Raymond "Es geht alles vorüber"), Kontrafaktur

12.04.2011 / 13.04.2011
"Neue Wiener Schule" als Angriffsziel ideologischer Polemik in totalitären Systemen: Arnold Schönberg (1874 - 1951), Alban Berg (1885 - 1935), Anton Webern (1883 - 1945) "4. Bagatelle für Streichquartett op. 9", Ausdruck, Tonmaterial, Spieltechniken, Zeitschichten, "Formalismus"? Musik im Erziehungssystem des Nationalsozialismus, Sprachduktus, Feier, Kult; die Rolle von "Wandervogel" und "Jugendbewegung", musikalische Elemente des Kampfliedes; verfemte Musik: Programme zur Reinerhaltung der deutschen Musik, die Ausstellungen "Entartete Kunst" (1937) und "Entartete Musik" (1938), zur Lage jüdischer Musiker und Komponisten, das Problem Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847)

05.04.2011 / 06.04.2011
"Tonalität", "erweiterte Tonalität", "Atonalität"; revolutionäres Pathos und visionäre Entwürfe in der Kultur des beginnenden 20. Jahrhunderts: "Suprematismus" (der Maler Kasimir Malewitsch (1878 - 1935)), "Futurismus" (der Dichter Wladimir Majakowski (1893 - 1930), Marinettis "futuristisches Manifest" (1909), Luigi Russolos "L'arte dei rumori" (1913)); die ideologische Erstarrung der Stalinzeit, Schlüsselbegriffe des kulturellen Feindbildes: "Avantgarde", "Formalismus", Reaktion der "Prawda" auf Schostakowitschs Oper "Lady Macbeth von Mzensk", monumentaler Jubel in seiner "5. Sinfonie" als Bußübung? die Organe der ideologischen Durchdringung: Schriftsteller-, Komponisten-, u. a. Verbände, zunehmende Bedeutung von Ironie und Doppelbödigkeit, Parallelen zum Propaganda-Film, Schostakowitschs umstrittene Memoiren ("Zeugenaussage – …" hrsg. von Solomon Volkow); Musik als Mittel sozialistischer Erziehung in der DDR: "Lied der Partei" (Ernst Busch), Florian Henckel von Donnersmarcks filmische Aufarbeitung in "Das Leben der Anderen" (2006)

29.03.2011 / 30.03.2011
Zur Analyse melodischer Strukturen: Nikolai Rimsky-Korsakov (1844 - 1908) "Hummelflug" (David Garrett, Violine), Bela Bartok (1881 - 1945) "Mikrokosmos III Nr. 78", W. A. Mozart "Menuett KV 1"; der musikalische Ausdruck politischen Aufbegehrens: Pink "Dear Mr President"; Musik als ideologische Affirmation: 1) Sowjetunion – Historisches, "sozialistischer Realismus", Dmitri Schostakowitsch (1906 - 1975) "12. Sinfonie in d-moll – das Jahr 1917", 1. Satz, Themenbau, Entwicklung, Form und kompositorische Idee, die Technik des Zitats, kreative Arbeit in totalitären Systemen, künstlerisches Schaffen und allgegenwärtiger Legitimationsdruck, Rechtfertigungsstrategien, Revolutionslieder, Arbeiterchöre, der Dirigent Hermann Scherchen (1891 - 1966)

22.03.2011 / 23.03.2011
Musik im Dienst politischer Ideen: die Kabarettgruppe Biermösl Blosn "Sabinchen", bewußte Diskrepanz zwischen Sprache und traditioneller musikalischer Gestalt, die Melodie der Ballade "Es liegt ein Schloss in Österreich" als Vorlage für "das Blutgericht" (Lied der schlesischen Weber 1844), Kontrafaktur; die neue Wertschätzung der Volksdichtung im beginnenden bürgerlichen Zeitalter: Johann Gottfried Herder (1744 - 1803): "Stimmen der Völker in Liedern", Heinrich Heine (1797 - 1856), Achim von Arnim (1781 - 1831) und Clemens Brentano (1778 - 1842): "Des Knaben Wunderhorn", die Gebrüder Grimm, das Liedschaffen Franz Schuberts (1797 - 1828); Protestsongs in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts: Bob Dylan (* 1941) "The Times They Are A-Changing", zur kulturellen und gesellschaftlichen Situation der USA in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts; Aspekte der melodischen Analyse: Tonvorrat, Ambitus, Intervallbehandlung und Verlauf, Taktart und Rhythmik, Struktur (gebunden, frei), Motiv- und Themenbildung; "Strophenlied", "durchkomponiertes Lied"

15.03.2011 / 16.03.2011
Grundkonstellationen im Werk Richard Wagners, musikalisch-technische Entsprechungen, die Bedeutung von "Diatonik" und "Chromatik", Frauen um Wagner, Werküberblick; Elemente des spätromantischen Orchesterklangs in aktueller Filmmusik: kontinuierliche Steigerung der Klangfarbenvielfalt, Übernahme bestimmter Aspekte der Leitmotivtechnik, John Williams (* 1932) Auszüge aus dem Soundtrack zu "Close Encounters of the Third Kind", Unterschiede der ästhetischen Zielsetzung bei Symphonischer Musik, im Musikdrama und im Film. Physiologische Voraussetzungen: Hierarchie der Sinne

01.03.2011 / 02.03.2011
Das dialektische Prinzip der Sonatenform als Analogie zu Denkmodellen des philosophischen Idealismus, der Dialektik-Begriff Georg Friedrich Wilhelm Hegels (1770 - 1831); Entwicklung des Orchesters im 19. Jahrhundert: Erweiterung von Größe und Instrumentarium; zentrale Motive im Werk Richard Wagners (1813 - 1883), Revolution, Ludwig II. von Bayern (1845 - 1886), Bayreuth, akustische Konzeption des Festspielhauses, Tätigkeit als Autor und Textdichter, Ouvertüre zu "Tannhäuser", zum Minnesang des Mittelalters, "Musikdrama", "Leitmotiv", charakteristische Tonmaterialien, Umgang mit dem Erbe Beethovens, Ouvertüre zu "Rheingold"; Fortwirken des Wagner-Klangs in der symphonischen Musik der Spätromantik: Anton Bruckner (1824 - 1896) Symphonie Nr. 7 in E-Dur, 2. Satz

22.02.2011 / 23.02.2011
Mozarts Klaviersonate Nr. 14b in c-moll, KV 457, 1. Satz (Vadim Chaimovich): "Themendualismus" und "dialektisches Prinzip", die Entwicklung des musikalischen Materials in der "Sonatensatzform" mit "Exposition", "Durchführung" und "Reprise"; Themenbau bei Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): 8. Sinfonie, 1. Satz, Erweiterung des klassischen Formenkanons, Durchführungstechniken, "motivisch-thematische Arbeit"; das Werk Beethovens im kulturellen Kontext des beginnenden 19. Jahrhunderts, erhabene Wirkung im säkularen Raum, zum Begriff des Klassischen, verwandte Tendenzen in der Literatur: Weimarer Klassik; Beethoven-Nachfolge in Frankreich: Hector Berlioz (1803 - 1869), Massenorchester und Instrumentationskunst – Schema Sonatensatzform

01.02.2011 / 02.02.2011
Musikhistoriker des 18. Jahrhunderts: Charles Burney (1726 - 1814), Christian Friedrich Daniel Schubart (1739 - 1791, "Ideen zu einer Ästhetik der Tonkunst", daraus "Tonartencharakteristik"); "Sturm und Drang", "empfindsamer Stil", Entdeckung der Dynamik (im Gegensatz zur "Terrassendynamik" früherer Epochen), Qualität und Selbstverständnis des Mannheimer Orchesters, "Mannheimer Manieren", der Einfluss auf W. A. Mozart; die klassische "8-taktige Periode": "Vordersatz" und "Nachsatz", "Wiederholung" und "Sequenz", periodischer Themenbau in Mozarts Klaviersonate in c-moll, KV 457: dialogische Anlage, Verschleierung von Zäsuren; zur Rolle des Raums bei der Wiedergabe von Musik, repräsentative Konzertsäle seit dem 18. Jahrhundert; Orchesteraufstellungen und Anordnung der Instrumente in der Partitur; neue Impulse für die Orchesterkultur im 21. Jahrhundert: das Jugendsinfonieorchester "Sinfónica de la Juventud Venezolana Simón Bolívar" (Dirigent: Gustavo Dudamel) mit Dmitri Schostakowitsch "10. Sinfonie in e-moll", Musikerziehung und Sozialarbeit: "El Sistema"

18.01.2011 / 19.01.2011
Das "Syntagma Musicum" des Michael Praetorius, konzertierendes Prinzip, Raumklang und Generalbass in Georg Friedrich Händels (1684 - 1759) "Wassermusik", "harmonischer Kontrapunkt", Biographisches; die "Mannheimer Schule", kulturgeschichtliche Voraussetzungen, Anfänge der Klarinette, Johann Stamitz (1717 - 1757) "La Melodia Germanica"