Repetitorium Oberstufe 11 Musik – SS 2017

Musikalische Ästhetik des Barock – Klangkörper im Wandel – Sonate und Symphonie

Personen: fett - Hörbeispiele unterstrichen - wichtige Begriffe in " "


19.06.2017
Beethoven und das Konzept des Idealismus, Aufspaltung des Beethoven'schen Erbes nach formalen ("absolute Musik") und inhaltlichen Aspekten ("Programmmusik"), Vertreter und typische Gattungen der beiden gegensätzlichen Richtungen; Richard Wagner (1813 - 1883), Biographisches, der Einfluss Beethovens, Schaffensphasen und Werkgruppen, "romantische Oper", "Musikdrama", "Bühnenweihfestspiel", Grundideen, Inhalte (nordische Mythologie, Christentum, Psychologisches), Frauen um Wagner, die Beziehung zu Ludwig II. von Bayern (1845 - 1886), Festspielhaus Bayreuth; Ouvertüre zu "Tannhäuser", das Ringen um Erlösung im Spannungsfeld von irdischer und himmlischer Liebe, Satztypen und Orchesterbehandlung, Klangfarbe und Ornament, Diatonik und Chromatik

15.05.2017
zum Begriff des "Klassischen": "Weimarer" und "Wiener Klassik", Klassik und Romantik, die Symphonien der Klassiker, Aura des Religiösen, Ludwig van Beethovens (1770 - 1827) Menschheits-Botschaft, die Beziehung zwischen Klangkörper und Konzertraum, das Klangideal der neuen bürgerlichen Gesellschaft, Ausbildung überregionaler Besetzungsstandards im 18. Jahrhundert, deutsche und amerikanische Orchesteraufstellungen, die neue Funktion des Dirigenten, Beethoven "Symphonie Nr. 8" in F-Dur op. 93, 1. Satz, Struktur des Hauptthemas (erweiterte Periode, Klangfarbenwechsel), "motivisch-thematische Arbeit", Prinzip der Entwicklung, Beethovens Persönlichkeit; Ziel der autonomen Instrumentalmusik: Verzicht auf Sprache, umfassende Darstellung des Ideellen nur in Tönen

08.05.2017
Das Schema des Sonatensatzes: Exposition, Durchführung, Reprise, Coda; dynamische Prozesse und Entwicklungsformen; die Durchführung als Ort individueller Lösungen, typische Verfahren am Beispiel der Mozart'schen Klaviersonate KV 457, die klassische "Gerüstbautechnik"; Sonatensatzform im symphonischen Kontext: MozartsSymphonie Nr. 40 in g-moll KV 550, 1. Satz "Molto Allegro" (Partitur-Download), Umfänge und melodische Gestalt der beiden Themen; das Prinzip der Sonatenform als Analogie zu Denkmodellen des philosophischen Idealismus, der Dialektik-Begriff Georg Friedrich Wilhelm Hegels (1770 - 1831), Aufklärung und "Wahrheit" der Kunst

24.04.2017
zur Person Schubarts, seine Tonartencharakteristik in "Ideen zu einer Ästhetik der Tonkunst", unterschiedliche Bewertungen des menschlichen Gefühls in Barock und Klassik, neue Orchesterkultur in der "Epoche der Empfindsamkeit", Verfeinerung der Spieltechniken, Bedeutung des richtigen Bogenstrichs, Entdeckung der poetischen Qualitäten der Dynamik (im Gegensatz zur "Terrassendynamik" des Barock), Qualität und Selbstverständnis des Mannheimer Orchesters, "Mannheimer Manieren", der Einfluss auf Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791), das Köchelverzeichnis; Wandlungen der Gattung "Symphonie", der klassische Sonatensatz als neues musikalisches Prinzip, Mozarts Klaviersonate in c-moll, KV 457, 1. Satz "Molto Allegro" (Vadim Chaimovich): Dualismus zweier Themen, Aspekte musikalischer Gegensatzbildung: Melodik (Ambitus, Intervallgröße), Dynamik (Niveau, Kontrast), Gestus (dramatisch, lyrisch), Harmonik (Zustand, Rhythmik, Tonika-Dominant-Pendel, Modulation), Phrasierung, Satztyp (Unisono gegen homophone und monodische Passagen) etc.

03.04.2017
Übungen zum Generalbass; Stilwandel in der Mitte des 18. Jahrhunderts: der Hof des Kurfürsten Carl Theodor von der Pfalz und das Versailler Vorbild, die "Mannheimer Schule", Umfang und Besetzung des Orchesters, Johann Stamitz (1717 - 1757) "Sinfonia à 8 – La Melodia Germanica No. 1", instrumentenspezifische Notationen in der Partitur, transponierende Instrumente, Klarinette und Chalumeaux, der Nürnberger Instrumentenbauer Johann Christoph Denner (1655 - 1707), die klassische "8-taktige Periode" als Grundlage des Themenbaus: Symmetrie von "Vordersatz" und "Nachsatz", Transpositionen, verschiedene Themen, Christian Friedrich Daniel Schubart (1739 - 1791) zur Ästhetik des "empfindsamen Stils"

27.03.2017
Zur Aktualität barocken Konzertierens: Jean-Philippe Rameau (1683 - 1764) "Ballett aus der Oper 'Platée'" ("MusicAeterna Ensemble" mit Teodor Currentzis), zur Rolle des Dirigenten; Generalbass: vertikale und horizontale Aspekte, Improvisation, Besetzungen der Continuo-Gruppe, Generalbass-Technik: leitereigene und alterierte Töne, Regeln zu Akkordbildung und Stimmführung, Basston versus Grundton, Kryptisches in der Generalbass-Schrift; Georg Philipp Telemann (1681 - 1767) aus den "Singe-, Spiel- und Generalbass-Übungen", Konzert für 2 Chalumeaux, Streicher und B.C. in d-moll (Musica Antiqua Köln)

20.03.2017
Giovanni Gabrieli "Canzoni per sonar", Hans Heinrich Eggebrecht: Fortführung vokaler Traditionen und neue Autonomie der Instrumentalmusik, Imitationsformen und "coro-spezzato"-Technik, Instrumentarium des Frühbarock, Michael Praetorius (1571 - 1621): "Syntagma Musicum", zum Begriff des "Konzertierens"; Form und Elemente der Suite; Georg Friedrich Händel (1685 - 1759) "Wassermusik": Instrumentalmusik des Hochbarock, zum Begriff der "Symphonie", das "Generalbasszeitalter", J. S. Bach "Wesen des Generalbasses"

13.03.2017
J. S. Bachs erweiterte Homophonie in den Chorälen, die Passion als Sonderfall des Oratoriums, Rezitative ("secco" und "accompagnato"), "Und Hannas sandte ihn" (aus der "Johannes-Passion"), "Turba"-Chöre, dramatische Polyphonie, "Bist du nicht seiner Jünger einer" (ebd.), zum rhetorischen Gestus der Rezitative, ariose Elemente zur Steigerung des Affekts, extreme Intervalle, Chromatik, "Er leugnete aber" (ebd.), die Figur des "Passus duriusculus" ("Lamento-Bass"); zu Bachs "h-moll-Messe" (Philipp Herreweghe): Entstehung, Konzept und Sonderstellung im Gesamtwerk, "Kyrie" als oratorische Großform, "Crucifixus" (vielfach verschränkte chromatische Polyphonie, 13 mal viertaktiges Bass-Ostinato, harmonische Variationen), "Et ressurexit" (Tonartensymbolik, Tempo und Instrumentierung)

20.02.2017
Affektdarstellung in der Musik des Barock: Jenseitshoffnung als Grundtendenz, Figurenkataloge, Zahlen- und Tonsymbolik, "B-A-C-H", zum Selbstverständnis des barocken Komponisten, Handwerk und Kreativität, "ars inveniendi", J. S. Bach "Ich folge dir gleichfalls" (Arie aus der "Johannespassion"): Text und dramaturgische Bedeutung, Virtuosität der Gesangspartie, instrumentaler Gestus, Vielfalt des Affektausdrucks, Reichtum der harmonischen und kontrapunktischen Gestaltung, Kirchenlieder als Grundlage für Kantionalsätze, der Choral "Wer hat dich so geschlagen" (ebd.), Bachs Choräle werden zum Maßstab für den vierstimmigen Satz ("Bachstil"), voll entwickelte Generalbasstechnik

13.02.2017
Zur barocken Affektenlehre und musikalischen Rhetorik: Vorgaben im antiken Denken, die 6 Grundaffekte des René Descartes (1596 - 1650), Textausdeutung, Deklamation und Dramaturgie in Schütz' Geistlichem Konzert "Freue dich des Weibes deiner Jugend", "Verkündigungsabsicht", "Tonmalerei", "Madrigalismen", "Chromatik"; Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) als Kirchenmusiker: die Kantaten, Weihnachtsoratorium, Passionen, h-moll-Messe etc., wichtige Bachforscher: Albert Schweitzer, Alfred Dürr; Übersicht Oratorium, Formelemente barocker Kantaten und Oratorien: "Chor", "Rezitativ", "Arie", "Choral"

06.02.2017
Erneuerung und Modifikation der Vorstellung der antiken Sphärenharmonie im Barock, Johannes Keplers (1571 - 1630) "Harmonices mundi", Planetenmelodien, Athanasius Kirchers Weltenorgel; Mensuralnotation und Notendruck zu Beginn des 17. Jahrhunderts, allmähliche Herausbildung des "Taktes"; Claudio Monteverdi am Gonzaga-Hof in Mantua, Giovanni Gabrieli (1557 - 1612) am Dom San Marco in Venedig, Entstehung des mehrchörigen Musizierens, der konzertierende Stil: virtuose instrumentale Figuren; Ursprung der Tradition der protestantischen Kirchenmusik, Heinrich Schütz (1585 - 1672) doppelchörige Motette "Singet dem Herrn ein neues Lied" (Psalm 98 – Dresdner Kreuzchor, Ltg. Rudolf Mauersberger): Weiterführung der italienischen Einflüsse, Biographisches, der historisch-politische Rahmen: Dreißigjähriger Krieg (Andreas Gryphius "Tränen des Vaterlandes"), Anfänge einer deutschen Musikgeschichte im engeren Sinn, Texte in der Landessprache, geistliches Konzert "Freue dich des Weibes deiner Jugend", mehrchörige Psalmen, "kleine geistliche Konzerte", "Symphoniae sacrae"