Repetitorium Oberstufe 12 Musik – SS 2018

Musik nach 1945 – Serialismus und Aleatorik – Klangfläckenkomposition – Minimalismus

Personen: fett - Hörbeispiele unterstrichen - wichtige Begriffe in " "


12.03.2018
John Cage und die Stille, der Zustand westlicher Musikkultur aus indischer Sicht, indische Tonsysteme und Rhythmen, Konnakkol, Richard Buckminster Fuller und Marshall McLuhan als wichtige Impulsgeber ("Gutenberg-Galaxy", "global village", "the medium is the message"); amerikanische Minimal-Music, Steve Reich (* 1936) "Drumming" (1970), "Six Marimbas" (1986); Tendenzen aktueller Computermusik – harmonische Flächen aus Sprachsamples: Paul Lansky (* 1944) "Idle Chatter", Live-Coding: Andrew Sorensen "Antiphony", zur Bedeutung der Programmiersprache LISP

05.03.2018
Der Umgang mit dem Zufall, Darmstädter Irritationen durch Impulse zur Neuen Musik aus den USA: John Cage (1912 - 1992) "Sonatas & Interludes for Prepared Piano" (1946 - 1948), "Befreiung des Klangs": "Streichquartett" (1950), "Imaginary Landscape" (1951), Biografisches, Schüler bei Schönberg, Begegnung mit Daisetz Teitaro Suzuki ("The Great Liberation – Introduction to Zen Buddhism"), Buddhismus, das chinesische Orakel- und Weisheitsbuch "I Ging", Komponieren heißt Entscheiden: Münzwurf, Happening und Performance (" 4’33” "), "indeterminacy", Visionäres: Internet und menschliches Bewusstsein, Überwindung der Subjekt-Objekt-Spaltung, Entstehung eines globalen Gehirns; europäische Schwierigkeiten mit Cages Denken: Missverständnisse, Traditionslosigkeit? die Beziehung Boulez - Cage; der Begriff des "Zufalls" in den Naturwissenschaften; geistesverwandte Maler, Jackson Pollock (1912 - 1956): "Drip Paintings", Andy Warhol, Zusammenarbeit mit dem Tänzer Merce Cunningham (1919 - 2009), vgl. dazu "Rainforest"

26.02.2018
Sprachkompositionen der 1960er und 1970er Jahre und aktuelle Verfahren der Sprachsynthese im Kontext künstlicher Intelligenz, Joseph Weizenbaums "Eliza", Kinofilm "Ex Machina", Sprachassistenten; György Ligeti (1923 - 2006) "Continuum" für Cembalo (1968): metrische Proportionsbildungen, Überlagerung unterschiedlicher Zeitschichten, Aufhebung der Zeitempfindung durch Verschleierung des Metrums, "Klangflächenkomposition", "Clustertechnik", "Mikropolyphonie", die Suche nach extremen Konzeptionen, grundlegende Konzepte des späteren amerikanischen Minimalismus; Stanley Kubrick (1928 - 1999) verwendet u. a. Musik von Ligeti in "2001: A Space Odyssey" (1968 – "Atmosphères" für großes Orchester, "Lux aeterna" für 16-stimmigen Chor, "Requiem")

19.02.2018
Erste Umrisse einer an naturwissenschaftlichen Inhalten orientierten Ästhetik der "Neuen Musik" schon vor dem II. Weltkrieg: Edgar Varèse "Ionisation" für 13 Schlagzeuger (1931 – Ensemble InterContemporain), Grenzen des "Serialismus", irritierende Erkenntnisse der Quantenphysik, "Heisenberg'sche Unschärferelation", Einbruch des Zufalls, "Aleatorik" als Ausweg? Pierre Boulez (1925 - 2016) Aufsatz "Alea", Karlheinz Stockhausen sucht Zuflucht beim "Intuitiven": "Klavierstück XI" und "Zyklus für einen Schlagzeuger", die neue Rolle des Interpreten; zunehmende Bedeutung der Linguistik, Noam Chomsky's "generative Grammatik", neue Wege im Umgang mit der menschlichen Stimme: Luciano Berio (1925 - 2003) "Sequenza III per voce femminile" (1966)

05.02.2018
Grundkonzepte der Musik nach 1945, "Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik", "Modus" und "Reihe", Olivier Messiaens "Mode de valeurs et d'intensités" (1949), Formen der Klaviernotation seit Claude Debussy, Form der barocken Bach'schen Orgel-Trio-Sonate, Aufgreifen der dodekaphonischen Tradition, Einbeziehung weiterer Parameter zur Bestimmung des Einzeltons, additive Dauern-Reihen, der indische Einfluss, der "Serialismus" und das Ideal einer "musique pure"; Messiaen-Schüler: Karlheinz Stockhausen (1928 - 2007) "Klavierstück I" (1952), Verformung der musikalischen Raumzeit, rhythmische Kontinua: Erzeugung beliebiger Notenlängen durch "Tuplets" ("X-tolen": "Triolen", "Quintolen", "Septolen" etc.), interpretatorische Herausforderungen, serielle Strukturen, komplex überlagerte Zeitschichten, Expressivität; Aufbruchstimmung und Pioniergeist in der "Neuen Musik"; Musik wozu? Was ist Kunst? Das "Experimentelle", Aufschließen unbekannter Möglichkeitsräume, Ort und Aufgabe des Musikers in der gegenwärtigen Gesellschaft? Visionen und Missverständnisse, Serialismus und "Elektronische Musik", Anfänge nach dem zweiten Weltkrieg, das Elektronische Studio des WDR in Köln, Stockhausens "Elektronische Studie II" (1953), Notationsformen früher elektronischer Musik und modernes Sequencer-Design