Repetitorium Oberstufe 11 Musik – WS 2010/2011

Musik und Religion
Personen: fett - Hörbeispiele unterstrichen - wichtige Begriffe in " "


22.02.2011 / 23.02.2011
Mozarts Klaviersonate Nr. 14b in c-moll, KV 457, 1. Satz (Vadim Chaimovich): "Themendualismus" und "dialektisches Prinzip", die Entwicklung des musikalischen Materials in der "Sonatensatzform" mit "Exposition", "Durchführung" und "Reprise"; Themenbau bei Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): 8. Sinfonie, 1. Satz, Erweiterung des klassischen Formenkanons, Durchführungstechniken, "motivisch-thematische Arbeit"; erhabene Wirkung im säkularen Raum, zum Begriff des Klassischen, verwandte Tendenzen in der Literatur: Weimarer Klassik; Beethoven-Nachfolge in Frankreich: Hector Berlioz (1803 - 1869), Massenorchester und Instrumentationskunst

01.02.2011 / 02.02.2011
Musikhistoriker des 18. Jahrhunderts: Charles Burney (1726 - 1814), Christian Friedrich Daniel Schubart (1739 - 1791, "Ideen zu einer Ästhetik der Tonkunst", daraus "Tonartencharakteristik"); "Sturm und Drang", "empfindsamer Stil", Entdeckung der Dynamik (im Gegensatz zur "Terrassendynamik" früherer Epochen), Qualität und Selbstverständnis des Mannheimer Orchesters, "Mannheimer Manieren", der Einfluss auf W. A. Mozart; die klassische "8-taktige Periode": "Vordersatz" und "Nachsatz", "Wiederholung" und "Sequenz", periodischer Themenbau in Mozarts Klaviersonate in c-moll, KV 457: dialogische Anlage, Verschleierung von Zäsuren; zur Rolle des Raums bei der Wiedergabe von Musik, repräsentative Konzertsäle seit dem 18. Jahrhundert; Orchesteraufstellungen und Anordnung der Instrumente in der Partitur; neue Impulse für die Orchesterkultur im 21. Jahrhundert: das Jugendsinfonieorchester "Sinfónica de la Juventud Venezolana Simón Bolívar" (Dirigent: Gustavo Dudamel) mit Dmitri Schostakowitsch "10. Sinfonie in e-moll", Musikerziehung und Sozialarbeit: "El Sistema"

18.01.2011 / 19.01.2011
Das "Syntagma Musicum" des Michael Praetorius, konzertierendes Prinzip, Raumklang und Generalbass in Georg Friedrich Händels (1684 - 1759) "Wassermusik", "harmonischer Kontrapunkt", Biographisches; die "Mannheimer Schule", kulturgeschichtliche Voraussetzungen, Anfänge der Klarinette, Johann Stamitz (1717 - 1757) "La Melodia Germanica"

30.11.2010 / 01.12.2010
Übungen zum Aussetzen des Generalbasses, vertikale und horizontale Aspekte ("Melodik" und "Harmonik"), das Parallelenverbot; Oper, "Oratorium", "Kantate"; "Arie", "Rezitativ", "Chor", "Choral"; Satztypen, Sonderfall "Passion"; Affektdarstellung in den Vokalwerken J. S. Bachs, der theologische Rahmen, "soli Deo gloria"; aus der "Johannes-Passion": "Ich folge dir gleichfalls", "Wer hat dich so geschlagen" und "Bist du nicht seiner Jünger einer?"; die Rolle des Chors, der "Evangelist", "Turba-Chöre", Vielfalt der rhetorischen Figuren, zur Rolle der Zahlensymbolik, weiterentwickelte Harmonik, Reichtum der Generalbass-Bezifferung; unterschiedliche Bachbilder (Albert Schweitzer, Alfred Dürr)

23.11.2010 / 24.11.2010
In der Tradition der frühen Oper: Textausdeutung und Dramaturgie in Schütz' "Saul, Saul, was verfolgst du mich?" (Geistliches Konzert aus "Symphoniae Sacrae III", John Elliot Gardiner und Monteverdi-Choir); der Generalbass: Bedeutung ("Generalbasszeitalter"), Praxis, Instrumentarium (Gambe, Violone, Laute, Theorbe, Orgel etc.), Kurzschrift, Regeln zu Akkordaufbau und Stimmführung, Verzierungen und Figuren ("arpeggio" …), Georg Philipp Telemann (1681 - 1767) und Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) zur Ausführung und Einbindung in den Musikbegriff des Barock, "Konsonanz" und "Dissonanz" als Grundkategorien der Musikästhetik und ihre unterschiedliche Bewertung in verschiedenen Kulturepochen. Umfangreiche Informationen und weiterführendes Material

09.11.2010 / 10.11.2010
Lernformen und Arbeitsmethoden, Suchen, Beschaffen und Aufbereiten von Information, Strukturierung von Wissen, Umgang mit Wissen, Überblick und Zusammenhang gegenüber Detailgenauigkeit, "innere Bibliothek", Zeitleisten; Methoden der Werkerschließung: Partiturbild und Besetzung, Verwendung und Bewertung historischer Texte; Dokumente zur Musik des 16. und 17. Jahrhunderts; Dresden: "Florenz des Nordens", Michael Praetorius (1571 - 1621); Wiederbelebung antiker Religiosität in der frühen Oper: der Orpheus-Mythos (Monteverdis "Favola d'Orfeo": Toccata und Prolog der Musica), Magie des Klangs und Anfänge einer wissenschaftlichen Akustik im Frühbarock, Giovanni Gabrieli "Canzoni per sonar", Polyphonie und akkordische Imitation, Barockklang: Stimmung und Aufführungspraxis; Pd-Experimente zu Josquins Proportionskanon

20.10.2010 / 26.10.2010
Polyphonie und Homophonie; Musikalische Gattungen des 15. und 16. Jahrhunderts: "Messe", "Motette" (geistlich, lateinischer Text), "Madrigal", "Chanson", "Lied" (weltlich, Texte in der Landessprache); zum Verhältnis von Religion und Musik im Zeitalter des Barock: Heinrich Schütz (1585 - 1672) "Freue dich des Weibes deiner Jugend" ("geistliches Konzert"), Biographisches, das konzertierende Prinzip, Instrumentalbesetzungen ("Cornetti", "Zinken"), Generalbaß, Basslinie und Bezifferung, Freiräume zur Improvisation, die "Continuo-Gruppe", Affektenlehre (6 Grundformen bei René Descartes), musikalische Rhetorik, Figurenlehre, "musica poetica"; Andreas Gryphius (1616 - 1664), Dichter des Dreißigjährigen Krieges, Ausdruck und Form; Anfänge einer deutschen Musikgeschichte, italienische Einflüsse: Claudio Monteverdi (1567 - 1643) und der Beginn der Oper, die neue "monodische Form", Der Dom "San Marco" in Venedig und der Anfang einer musikalischen Raumgestaltung, Giovanni Gabrieli (1557 - 1613), Mehrchörigkeit, "coro-spezzato"-Technik

13.10.2010 / 19.10.2010
die Rhythmik des Kirchenjahrs, Zahl und Proportion, "Einheit in der Vielfalt", Europa und die Mehrstimmigkeit; Proportionskanon: "Agnus Dei II" aus Josquin Desprez' "Missa 'l'homme armé super voces musicales'", Mensuralnotation, der Drucker Johannes Petrejus in Nürnberg (Metropole des 15. und 16. Jh.), unterschiedliche Bewertungen des kontrapunktischen Stils, Martin Luther und die Musik; die Messe: Ordinarium und Proprium; Orlando di Lasso (1532 - 1594) und die Münchener Hofkapelle; der Einfluß des Tridentiner Konzils (Trient 1545 - 1563) auf die Entwicklung der Kirchenmusik, Giovanni Pierluigi da Palestrina (~1525 - 1594 – "Missa Papae Marcelli" für 6 Stimmen) und die katholische Kirchenmusik, Bedeutung des "Palestrinastils"; Raum und Zeit im musikalischen Bewußtsein, zum Selbstvertändnis des Renaissance-Menschen (Leonardo da Vinci 1452 - 1519), Entwicklung der Perspektive; Exkurs: die Programmiersprache SuperCollider ("Live-Coding")

06.10.2010 / 12.10.2010
Christianisierung und Zivilisation, Klöster als Bildungszentren, Selbstverständnis des Mönchtums nach Benedikt von Nursia (480 - 547), Rhythmisierung des Alltags, Stundengebete, "Liturgie", Texte; Guido von Arezzo (um 992 - 1050): Entwicklung des Liniensystems; Die Bedeutung des Pythagoras (582 - ~496 v.Chr.) und der Pythagoreer, Übertragung des antiken Musikbegriffs auf Mittelalter und Renaissance: "musica mundana", "musica humana", "musica instrumentalis"; der spätantike Autor Boethius (~480 - 524): "De institutione musica", das Tabu des Heidentums, die Rolle der arabischen Kulturen; Transformation der Musen: die "Septem Artes Liberales" des Mittelalters, "Quadrivium" und "Trivium", zum Konzept der europäischen Universität; "Niederländische Vokalpolyphonie": Generationen und typischer Lebensweg, die Kathedrale von Cambrai als musikalisches Zentrum, Besetzungen, Kanonkünste und kontrapunktische Verfahren (u. a. Proportionskanon), Josquin Desprez (1440 - 1521) als Repräsentant einer gesamteuropäischen Musikkultur, "Kyrie" aus der "Missa Pange Lingua", die Gattung der "Messe", "Cantus firmus", zur Praxis des musikalischen Zitierens

29.09.2010 / 05.10.2010
Obertongesang: zur elektronischen Simulation von Klangspektren, Oberton-Generator von Jonathan Krebs in Pd (Exkurs Pure Data), Wellenformgenerator, Kultivierung archaischer Praktiken und Konsequenzen akustischer Forschungen: der Obertonsänger David Hykes (* 1953); Musik und Religion in christlicher Tradition: erbauende, staatsbildende und erzieherische Funktion der Musik, die Bedeutung Platons, der Heilige Ambrosius (333 - 397), der Heilige Augustinus (354 - 430) "De musica", Gestus der "Jubilation", der "gregorianische Choral", Einstimmigkeit, "syllabischer" und "melismatischer" Gesang, "Neumen", "Cheironomie", "Choralnotation", die "Psalmodie", Psalmtöne als Modelle der Melodiebildung, Mönchsschola der Benediktinerabtei St.Ottilien: Alleluja zur Osternacht, Aufführungspraxis: "Schola cantorum" und Mönchsschola, die Reform des Papstes Gregors des Großen (Amtszeit 590 - 604): Vereinheitlichung der kirchlichen Gesänge in Europa, Legenden

22.09.2010 / 28.09.2010
Die Laute "Ud" im zeitgenössischen Jazz: Rabih Abou-Khalil (* 1957 Beirut, Libanon); Sufi-Orden und laizistische Türkei; Musik und Buddhismus: historisches, aktuelle Situation, zur Geschichte Tibets, Reinkarnation und Karma, Ideale der Leere und Askese, Gesang tibetischer Mönche, Meditation, das "Mantra" (Gebetsformel) "om mani padme hum", Instrumentarium buddhistischer Rituale, Bedeutung des einen Tons (Gegensatz: Skalenbildung); westliche Rezeption: Richard Wagners (1813 - 1883) Plan einer buddhistischen Oper – Kultivierung asiatischer Techniken im Obertongesang (Michael Vetter, * 1943) – der Dichter Hermann Hesse (1877 - 1962), "Siddharta" u.a. – der Philosoph Arthur Schopenhauer (1788 - 1860), "die Welt als Wille und Vorstellung", Pessimismus und Entsagung, Wesen und Möglichkeiten der Musik, ihre Sonderstellung, "Abbild des Willens", Affekte

15.09.2010 / 21.09.2010
Arbeitsmittel: "dtv-Atlas zur Musik", "Riemann-Musiklexikon" (RieL), "die Musik in Geschichte und Gegenwart" (MGG), "Wikipedia", ambivalente Aspekte der Informationsgesellschaft.
Grundwissen: Notenschrift, Intervalle, Akkorde, Tonarten, Quintenzirkel – Notenwerte, Takte, Rhythmik – Akustik, Stimme, Instrumente – musikalische Formen – Epochengliederung. Wikipedia-Kategorien: Musikgeschichte, Musikinstrument, Musiktheorie, Musikwissenschaft. Historische (August Wilhelm Ambros, Philipp Spitta) und systematische (Hermann von Helmholtz, Curt Sachs) Musikwissenschaft.
Musik als zentrales Element religiösen Lebens, zur Rolle der Musik in der islamischen Mystik, "Sufismus", der Dichter Dschalal ad-Din Rumi, genannt Mevlana (1207 - 1273), sein Einfluß auf westliche Literatur, der Orden der Derwische, (europäische Entsprechungen: Bettelorden, Franziskus von Assisi), Verlauf und Symbolik des religiösen Tanzes, die Flöte "Ney", die Zither "Kanun", die Kurzhalslaute "Ud", das Streichinstrument "Rebab". Formen der Melodik: stabile tonale Skala mit übermäßen Sekundschritten, hochentwickelte Phrasierungskunst, Stille und der natürliche Fluß des Atems