I. George Gershwin - Familie, Lebensweg und seine wichtigsten Werke
 
 

a. George Gershwins Familie

 Georges Vater Morris Gershwin wandert Ende des 18. Jahrhunderts als Moritz Gerschowitz mit 22 Jahren aus Russland nach Amerika aus. Als Vorbilder hat er seine russischen Freunde, die Bruskins, die mit russischen Pelzen ein Vermögen verdient haben. Moritz Gerschowitz, der russische Jude, nennt sich dem Amerikanischen angepasst Morris Gershwin und heiratet als 24-jähriger Rose, die 18-jährige Tochter der Bruskins.

Morris versucht seinen amerikanischen Traum zu verwirklichen und seine erste Million zu verdienen, macht aber überall schnell pleite: als Pächter eines Restaurants, als Inhaber eines Zigarrengeschäftes, eines Billardsalons, einer Pension, einer Bäckerei, eines Wettbüros und als Bademeister russischer und türkischer Bäder. Bald werden seine ersten Söhne geboren, Ira und George, und auch für die hat er ehrgeizige Ziele. Sie sollen besonders tüchtig werden, und er will jeden Cent für die Ausbildung seiner Kinder opfern, auch, weil er selbst keine gute Ausbildung genießen konnte. Er ist nicht sehr musikalisch, außer dass er leidlich auf einem Kamm blasen und auf einem Schlüssel pfeifen kann.

 Mutter Rose Gershwin, geborene Bruskin, ist energisch und fleißig, kann mit wenig Geld auskommen, und mit Klugheit und Energie, Sanftmut und Herzes-wärme erzieht sie ihre Kinder und führt den Haushalt.

 George Gershwin ist zeitlebens eng mit seiner Familie verbunden und lebt lange Zeit mit ihnen unter einem Dach.

 Bruder Ira Gershwin, geboren 1896, ist, anders als George, gut in der Schule, und muss die Lehrer wegen George oft beschwichtigen. Er tobt nicht gerne herum, sondern sitzt viel lieber auf dem Bürgersteig und schmökert in Comics und Schundromanen.

 Später werden noch sein Bruder Arthur und als Nachkömmling seine Schwester Francis (Frankie) geboren.

 Die Familie Gershwin wohnt oft in den ärmlichsten Gegenden New Yorks und ist über 25 mal in andere Stadtteile New Yorks umgezogen.
 
 

>>>


 




 

X