Martin Luther

1483 - 1546

 

Martin Luther wurde als zweiter Sohn des Bergmannes Hans Luther und dessen Frau Margarethe in Eisleben am 10. November 1483 geboren. Nachdem er die Grundschule in Mansfeld besucht hatte, ging er ab 1497 auf das Gymnasium in Magdeburg und ab 1498 in die Domschule St. Georg zu Eisenach. Dort erwarb er ausgezeichnete Lateinkenntnisse. Nach dem Studium von 1501 bis 1505 an der Universität Erfurt schloss er die Fakultät mit dem Magistergrad ab. Aufgrund eines Gelübdes während eines schweren Gewitters mit Blitzeinschlag trat er 1505 in das Erfurter Augustiner-Eremitenkloster ein. 

 
 
 
 

Nachdem Luther am 31.10.1517 in Wittenberg seine 95 Thesen angeschlagen und die Missstände in der Kirche kritisiert hatte, wurde 1521 die Reichsacht über ihn verhängt. Zu seiner Sicherheit wurde er vom Kurfürsten von Sachsen, Friedrich dem Weisen, heimlich auf die Wartburg gebracht. 1525 heiratete er Katharina von Bora und bekam 6 Kinder. Nach einem heftigen literarischen Streit mit den Anhängern Zwinglis verlas sein Mitstreiter Philipp Melanchthon (1497 - 1560) im Jahr 1530 vor dem Augsburger Reichstag das neue Bekennnis. Dieses erwies sich als grundlegend für die reichsrechtliche Stellung des Protestantismus.

1534 wurde die von Luther übersetzte Bibel veröffentlicht. Anschließend nahm Luther die Neuordnung des Gottesdienstes in Angriff. Die Predigt sollte eine zentrale Rolle spielen und die Gemeinde sollte durch deutsche Gesänge einbezogen werden. So dichtete und komponierte er allein 1523/24 insgesamt 24 seiner 37 Kirchenlieder. Er gilt damit als Begründer des evangelischen Kirchenliedes. Im Klug'schen Gesangbuch wurden seine Vorstellungen vom Gemeindelied am deutlichsten. Auch hat er Motetten geschrieben. Für Luther war die Musik seit der Schöpfung prädestiniert als Mittel der Verkündigung. Vermutlich seine Erfindung ist das Psalmlied. Vor allem hier führte er die aus dem Minnesang stammende strophische Barform in den Kirchengesang ein. Bei einer Reise nach Eisleben starb Luther dort am 18. Februar 1546.